Martin Sander Kontakt Malerei Grafik Katalog Ausstellungen

bein
Beinwunder


Der Papst Felix, der der achte war vor Sanct Gregorio, baute in der Ehre der Heiligen
Cosmas und Damianus zu Rom eine gar edle Kirche. In dieser Kirche diente ein Mann den
heiligen Märtyrern, dem hatte der Krebs ein ganzes Bein gefressen. Und siehe, als er schlief,
erschienen einst Sanct Cosmas und Damianus ihrem Diener und trugen Salben und ärztlich
Werkzeug mit sich. Sprach der Eine zum Andern "Wo sollen wir frisch Fleisch hernehmen,
das Loch zu füllen, da wir das faule Fleisch müssen ausschneiden?" Sprach der Andere "Auf
dem Friedhof zu Sanct Peter ist heute ein Mohr begraben, der ist noch frisch: von dem hole,
was wir für diesen brauchen". Also lief der Eine wol bald zu dem Friedhof und brachte des
Mohren Bein; darnach schnitten sie dem Kranken den Schenkel ab und setzten des Mohren
Schenkel an die Stelle, und salbten die Wunde mit Sorgfalt; das Bein des Kranken aber taten
sie an des Mohren Leib. Als der Mann erwachte und keinen Schmerz empfand, griff er mit
der Hand an die Hüfte und fand sie ohne Fehl. Da zündete er ein Licht an und sah, dass
nichts Böses mehr an dem Beine war; und hub an zu zweifeln, ob er es selber wäre oder ein
anderer. Aber da er wieder zu sich kam, da sprang er in Freuden aus seinem Bett und
erzählte den Menschen, was er im Traum hatte gesehen, und wie er wäre geheilt worden.
Die sandten eilends zu dem Grab des Mohren und fanden den Schenkel des Mohren
abgeschnitten, und den des Geheilten in sein Grab gelegt.